Schlagwort-Archiv: Essen

skigebiet-mellau-damuels-mittagsspitze-panorama

Wahre Winterfreude

Vom Hotel Post Bezau direkt nach Mellau-Damüls –  in das schneesicherste Skigebiet der Welt

Das größte Skigebiet zwischen dem Arlberg und dem Bodensee ist vom Hotel Post Bezau aus ganz ohne Auto zu erreichen. Mit dem Skibus gelangen Sie in weniger als 10 Minuten nach Mellau-Damüls . Dort warten auf Sie über 109 Kilometer an Abfahrten und 29 Skilifte, Höhenloipen und der einzige Burton-Snowpark im Bregenzerwald.

Vielfalt. Das Skigebiet Mellau-Damüls besticht mit seiner Kombination von sonnigen Pisten und Nordhängen, die stets optimale Schneeverhältnisse sicherstellen. Leichteres Gelände ermöglicht es AnfängerInnen und Skizwergen die Bergwelt zu erkunden. Sportliche SkifahrerInnen kommen bei den anspruchsvolleren Pisten und Skirouten im Skigebiet ganz auf Ihre Kosten. Snowboard-Fans können ihre waghalsigen Sprünge oder erste Freestyleversuche im einzigartigen Burton-Snowpark machen. Für Touren in den Tiefschnee und ins Backcountry stehen die erfahrenen SkilehrerInnen der Skischule Mellau mit all ihrer Erfahrung als Begleitung zur Verfügung.

Bergwelt. Mellau-Damüls gibt nicht Ski- und Snowboardfans die Möglichkeit das tolle Bergpanorama zu genießen. Auch Langlauf- und Winterwander-Begeisterte finden wunderbare Höhenloipen und ein bestens beschildertes Wanderwegenetz vor. An verschiedenen Aussichtspunkten kann man an sonnig, klaren Tagen sogar bis zum Bodensee hinausblicken. Ein Panorama, das unvergessen bleibt.

Ausklang. Ihr Tag in den winterlichen Bergen lässt sich am besten bei uns im Badehaus mit seinen Saunen und dem Dampfbad, im Whirlpool oder im Freiluftbecken ausklingen. Unser Therapeuten-Team im Susanne Kaufmann-Spa unterstützt Sie mit vielfältigen Anwendungen und Massagen bei der Erholung. Und unser Küchen-Chef Stefan Jazbec verwöhnt Sie abschließen mit den kulinarischen Köstlichkeiten unseres Hauses. Genuss und Entspannung gehen bei uns im Hotel Post Bezau Hand in Hand.

Details zu Ihrem Winterurlaub im Hotel Post Bezau finden Sie hier.


hotel-post-bezau-blog

Schenken Sie Zeit

Unsere Gutscheine lassen jedes Herz höher schlagen – nicht nur zur Weihnachtszeit

In knapp drei Wochen ist Weihnachten. Sind Sie noch auf der Suche nach passenden Geschenken für Ihre Liebsten? Wir hätten einen kleinen Tipp für Sie: Unsere Geschenkgutscheine! Ob eine kleine Auszeit bei uns im Hotel Post Bezau oder Behandlungen im Susanne Kaufmann Spa – wohlfühlen werden sich die Beschenkten garantiert.

Geschenk. Schenken wird von Wissenschaftlern wie Dr. Holger Schwaiger unter anderem als das „individuelle Eingehen auf die Wünsche des Empfängers“ beschrieben. Durch das Schenken werde die Beziehung zwischen Schenkendem und Beschenkten verändert. Deshalb ist es ratsam ein besonderes Quäntchen Achtsamkeit in die Auswahl der Geschenke zu legen, rät der Fachmann.

Reise. Eine Reise zu verschenken ist eine schöne Geste, dem Beschenkten nicht nur die Reise, sondern schlicht die Zeit für sich selbst oder zu zweit zu schenken. Reisegutscheine sind praktisch, da der Beschenkte den Zeitpunkt der Reise selbst bestimmen kann. Diese Flexibilität zeichnet dem Beschenkten wahrscheinlich noch ein weiteres Lächeln ins Gesicht. Denn wer freut sich nicht beim Gedanken an eine kleine Auszeit.

Auszeit. Eine kleine Auszeit bei uns im Hotel Post Bezau kann ganz individuell arrangiert und gestaltet werden. Vom Day-Spa oder Restaurantgutschein bis hin zu längeren Aufenthalten und ausgewählten Behandlungen. Falls Sie die Auswahl ganz dem Beschenkten überlassen möchten, ist unser Wertgutschein genau das Passende.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Auswählen und Schenken. Alle Details zu unserem Gutschein-Angebot finden Sie hier.


hendrix-ackleband_by_tobias_stahel_2_blog

Kein vorweihnachtlicher Stress

Lassen Sie es sich in der Vorweihnachtszeit im Hotel Post Bezau gut gehen

Die Vorweihnachtszeit steht im Hotel Post Bezau ganz im Zeichen der Entspannung und des Verwöhnens. Lassen Sie Ihre Seele gemeinsam mit Ihrer liebsten Begleitung im mehrfach ausgezeichneten Susanne Kaufmann Spa baumeln. Sammeln Sie Kraft in der Natur des Bregenzerwaldes und gönnen Sie sich die Extraportion Genuss, den die kulinarischen Köstlichkeiten aus der Küche von Stefan Jazbec bereiten.

Gemütlich. In den Wintermonaten sorgt bei uns in der Hotelhalle ein knisterndes Kaminfeuer für wohlige Wärme und Gemütlichkeit pur. Beginnen Sie Ihre kleine Auszeit mit einem ausgewählten Tee, hausgemachten Lebkuchen und einem Buch in dieser wohligen Atmosphäre. Unser Badehaus lädt mit verschiednen Saunen, Dampfbad, Solebecken und Ruheraum zum Aufwärmen und Abschalten ein.

Verwöhnen. Lassen Sie sich nach einem ausgiebigen Spaziergang im ersten Schnee von unseren TherapeutInnen verwöhnen. Ob Entspannungsmassagen oder Anwendungen, die Ihr Immunsystem stärken – in unserem mehrfach ausgezeichneten Spa bieten wir ein breitgefächertes Angebot an Kosmetik und Massage-Treatments.

Weihnachten. In den umliegenden Gemeinden sowie in Dornbirn und Bregenz verbreiten traditionelle Weihnachtsmärkte bereits eine wunderbare vorweihnachtliche Stimmung. Und vielleicht findet sich ja dort noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk.

Für eine Extraportion kulturellen Genuss sorgt am 17.12.2016 Musiker Hendrix Ackle. Gemeinsam mit Alfred Vogel, der für die Kulturarbeit im Hotel Post Bezau verantwortlich zeichnet, und Toni Schiavano wird er einen einzigartigen Konzertabend gestalten – wo dieser hinführt, weiß das Trio noch nicht. Einzig, dass es etwas ganz Besonderes wird.

Weitere Infos finden Sie hier.


gustav-2016

Auf bald beim GUSTAV!

Genießen Sie kulinarische Highlights aus dem Hotel Post Bezau am 29. und 30. Oktober 2016 beim Chef‘s Tasting von GUSTAV, dem internationalen Salon für Konsumkultur in Dornbirn

GUSTAV heißt der internationaler Salon für Konsumkultur, der heuer zum vierten Mal im Messegelände Dornbirn stattfindet. Am 29. und 30. Oktober 2016 (Preview am 28. Oktober) werden genau dort Design, Genuss und Nachhaltigkeit zusammenfinden. Eine wunderbare Gelegenheit, Produkten, die sich durch handwerkliche Verarbeitung, Materialqualität und Langlebigkeit auszeichnen – aber nicht antiquiert oder gar altmodisch wirken – zu begegnen. Im Rahmen der Chef‘s Tastings gibt‘s die exklusive Gelegenheit, eine feine Auswahl an kulinarischen Highlights aus dem Hotel Post Bezau kennenzulernen.

Chef‘s Tasting. Erleben Sie am Freitagabend während der Preview und am Samstag unseren Küchenchef Stefan Jazbec in der offenen Showküche von GUSTAV. Dort werden sich lokale Zutaten, europäische Standards und die Bregenzerwälder Perfektion zu höchstem Genuss vereinen. Schauen Sie unserem Team über die Schulter und überzeugen Sie sich von den vielen Genussproben persönlich.

Design. Neben dem Genuss steht GUSTAV auch ganz im Zeichen von Design. Ob handgefertigte Hornbrillen, Maßschuhe, nachhaltiges Sportswear aus Vorarlberg oder Schleifsteine aus Belgien bei GUSTAV finden Sie garantiert Produkte, die Sie auf Grund ihrer Originalität, Beschaffenheit und Herkunft begeistern. Die über 120 AusstellerInnen ermöglichen Ihnen verantwortungsvollen Konsum mit Lebensfreude und Lifestyle zu verbinden.

Weitere Informationen zu GUSTAV, dem internationalen Salon für Konsumkultur finden Sie hier.


Ein kleines Paradies

Unser Kräutergarten inspiriert Küche und Gäste

Das „Unkraut“ war ja schon fast in Vergessenheit geraten. Gerade Wildkräuter und  Kräuterarten von damals verzaubern uns mit ihrer Fülle an Aromen und Geschmäckern Bei uns im Hotel Post ergänzen sie die Kreationen von Küchenchef Markus Wanner.

Küche. Markus Wanner streift gerne durch unseren Kräutergarten und kehrt mit neuen Ideen in die Küche zurück, denn „keine anderen Pflanzen sind imstande, uns diese Vielfalt an lukullischen Genüssen zu bescheren“. Deshalb sind aus seiner Küche frische Kräuter nicht mehr wegzudenken.  Besonders Thymian, Wacholder und Minze zählen zu seinen Lieblingen. Am Besten zu Fleisch aus Schönenbach, frischgeernteten Salaten oder geschmackvollen Erdbeeren vom Bodensee.

Kräuter. Auf 10 Quadratmetern wachsen bei uns hinterm Hotel an die 50 verschiedene Kräuter. Unter Kräuter sind Pflanzen zu verstehen, die für Mensch und Tier von Nutzen sind und deren Stengel nicht holzig werden. Leider macht der Volksmund den Unterschied zwischen Kraut und Unkraut leider ziemlich oft zu Unrecht – man denke nur an die Brennnessel oder den Löwenzahn. Und gerade im Frühling ist der Bärlauch, ein Wildkraut, besonders beliebt. Vielfältig einsetzbar und intensiv im Geschmack.

Kulinarik. Beim Küchenapéro wird unser Küchenteam öfters gefragt, ob Kräuter die besseren Gewürze sind. Frische Kräuter sind natürlich besonders intensiv in Geschmack und Aroma, doch genau genommen sind sie keine Gewürze. Es werden ja nur Blätter, Blüten oder Stängel verwendet. Gewürze sind Produkte, die aus Rinden, Samen oder Wurzeln hergestellt werden. Und wie so oft ist es ja immer die Kombination der verschiedenen Zutaten, die uns zu den höchsten Gaumenfreuden führt.

Unser Tip: Gartenkräuter lassen sich hervorragend einfrieren oder in einem im Gefrierbeutel verpackt und gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.


Bregenzerwald trifft Frankreich

Ein Wochenende im Zeichen von Genuss, Gourmet und Wein

Warme Sonnenstrahlen, grüne Berghänge und klare Luft. Schön, wie die Natur erwacht. Wir im Hotel Post Bezau genießen im Frühling mit allen Sinnen. Besonders während des Gourmet & Wein-Wochenendes vom 24. bis 26. Mai 2013. Denn dann trifft bei uns der Bregenzerwald auf das legandäre Weinbaudorf Chablis. Es erwarten Sie frühlingsleichte Gourmetküche und eine vinophile Reise ins Burgund.

Frankreich. Der Chablis, der wohl berühmteste Weißwein der Welt, ist im Prinzip ja ein Chardonnay. Benannt nach dem Dorf seiner Herkunft, gelegen im nördlichen Burgund. Denn dort schlagen die Chardonnay-Rebstöcke ihre Wurzeln in ganz einzigartige Böden. Eine Mischung aus Mergel, Ton, Kalk und fossil-reichen ‚Kimméridgen‘ verleiht dem Chablis seinen mineralischen Charakter. Speziell die Weine von William Fèvre – zum Beispiel die Grand Crus Les Clos –  begeistern uns vollkommen: Ein purer Charakter, eine extreme Frische und feinen Aromen.

Bregenzerwald. Unser Küchenchef Markus Wanner verwöhnt Sie im Rahmen des Gourmet & Wein Dinner am 25. Mai mit frühlingsleichten Kreationen: Saibling, St. Pierre, Frühlingsmorcheln, zartes Kalb, Erdbeeren und Rhabarber. Zu jedem Gang präsentiert Anne Deraisme, Export Director of Maison & Domaines Henriot, wunderbare (Frühlings-) Begleiter ihres Sortiments.

Unser Tip: Frühlingsspaziergänge durchs Bizauer Moos stimulieren Appetit und Sinne!

Details zu Gourmet&Wein

 

Als Vorgeschmack: Markus Wanner‘s Gourmet & Wein-Menü

Amuse bouche
**
Saibling ‚Graf Castell’sche Fischzucht‘ lauwarm mariniert
Semmelkren & milder Speck
**
St. Pierre
Frühlingsmorcheln & grüner Salat
**
Pochiertes Kalb
frische Kräuter aus unserem Garten, Avocado & San Marzano Tomate
**
Reichenauer Erdbeeren
Zitronenverveinecreme, Pistaziensables & Rhabarbersorbet


Das weiße Gold

Die „KäseStrasse Bregenzerwald“ stellt den Käse in den Mittelpunkt

Es waren Appenzeller Senner, die vor knapp 360 Jahren die Kunst des „Fettsennens“ in den Bregenzerwald brachten: Milch wird mit Milchsäurebakterien und Lab dickgelegt. Draus entsteht das schmackhafte „weiße Gold“, der Bergkäse. Der Verein „KäseStrasse Bregenzerwald“ hat sich zur Aufgabe gemacht, den Berg- und den Alpkäse wie auch weitere bäuerliche Erzeugnisse vielfältig zu vermarkten.

Tradition. Der Bergkäse ist aus dem Bregenzerwald nicht mehr wegzudenken. Seine Einzigartigkeit erhält der Käse durch die naturbelassene Milch und eine sorgfältige, traditionsreiche Produktion. Die Kühe werden nur mit Gräsern und Kräutern von der Alpe gefüttert – im Sommer frisch, im Winter als Heu. Der Bregenzerwald ist nämlich silofrei. Das heißt, die Kühe erhalten keine gärenden Futtermittel.  Eine Rarität, denn nur mehr 2% der EU-Milchbauern produzieren silofreie Milch. In unserem weißen Gold steckt also die pure Natur.

Moderne. Die „KäseStrasse Bregenzerwald“ erstreckt sich über den ganzen „Would“. Im Mittelpunkt des Netzwerkes stehen die bäuerlichen Erzeuger wie Bauernhöfe mit Hofläden, Dorf- und Alpsennereinen. Unterstützt werden diese von den gastlichen Trägermitgliedern wie Hotels, Restaurants, Gasthöfe und -häuser und lokale Nahversorger. Auch wir unterstützen die „KäseStrasse Bregenzerwald“ und servieren ein großes Sortiment an Köstlichkeiten. Mitgliedsbetriebe erkennen Sie am braun-weißen „KäseStrasse Bregenzerwald“-Schild.

Erlebnis. Wussten Sie, dass jährlich 3000 Tonnen Bregenzerwälder Bergkäse in 17 Talsennereien und 200 Tonnen Alpkäse auf 90 Sennalpen hergestellt werden? Wenn Sie gerne mehr über den Bergkäse erfahren möchten, schauen Sie doch im Käsekeller in Lingenau vorbei. Oder statten Sie der Dorfsennerei Bezau einen Besuch ab – der kurze Spaziergang dorthin ist es immer wert. Und wenn Sie gar lernen möchten wie man Frischkäse herstellt, ist Ingo Metzlermit seiner Sennschule in Egg ein Erlebnis.

Unser Tip: Mehr über die KäseStrasse Bregenzerwald und das saisonale Angebot an Produkten und Veranstaltungen finden Sie unter www.kaesestrasse.at. Das Käse-ABC bietet einen kompakten Überblick zum Thema Käse und seine Herstellung.


,MundArt‘

Von kulinarische Erlebnissen und fremdklingenden Worten

Der Bregenzerwald ist für seine eigene „Mundart“ (Dialekt) bekannt, die auch für so manche Vorarlberger nicht immer verständlich ist. Wir werden gerne als eigenwillig und selbstbewusst beschrieben, das mag stimmen. Stolz sind wir auf unsere Region, unsere Ideen und Produkte. ,MundArt‘ heißt im Bregenzerwald auch eine genussvolle Initiative von acht prämierten bregenzerwälder Restaurants:

Überzeugt. Die Tradition als Gastgeber, die Liebe zu ehrlicher Küche, die Sorgfalt aus Überzeugung sowie der außergewöhnliche Umgang mit den Rohstoffen der Natur vereint die 8 Mitglieder. Darunter auch unser Gourmet-Restaurant „Irma“ (2 Hauben, Gault Millau). Monat für Monat lädt Markus Wanner und sein Team zu einer kulinarische Entdeckungsreise. Jedes der Gerichte beeindruckt mit Leichtigkeit und Frische und spiegelt das Motto „Regionalität, Tradition und Nachhaltigkeit“ wieder.

Regional. Lokale Wertschöpfung nehmen die MundArt-Wirtinnen und Wirte ernst: Die Rohstoffe wie Milchprodukte, Fleisch, Gemüse oder Obst stammen von Bauern der Region. Daraus entstehen Kreationen höchster Qualität, die in einem authentischen Ambiente auch internationalen Ansprüchen mehr als gerecht werden. Das Engagement der MundArt-Betriebe ist zukunftsweisend wie auch traditionell zugleich.

Über das Jahr verteilt gibt es in den MundArt-Restaurants verschiedenste genussvolle Veranstaltungen. Aktuelle Informationen finden Sie auf  www.mundart-restaurants.at

MundArt Partnerbetriebe
Gasthof Adler in Schwarzenberg, T +43 (0)5512 2966 www.adler-schwarzenberg.at
Gasthof Hirschen in Schwarzenberg, T +43 (0)5512 2944-0, www.hirschenschwarzenberg.at


Gasthof Krone in Hittisau, T +43 (0)5513 6201, www.krone-hittisau.at
Gasthof Gams in Bezau, T +43 (0)5514 2220, www.hotel-gams.at


Hotel Krone in Au, T +43 (0)5515 2201, www.krone-au.at
Hotel Das Schiff in Hittisau, T +43 (0)5513 6220, www.schiff-hittisau.com
Restaurant Schulhus in Krumbach, T +43 (0)5513 8389, www.schulhus.com
Hotel Post in Bezau, T +43 (0)5514 22 07-0, www.hotelpostbezau.com


Genussvolle Weihnacht

Ente mit Blaukraut und Brioche
Das Lieblingsrezept von Küchenchef Markus Wanner zum Nachkochen

Weihnachten steht vor der Tür. Auch bei uns im Hotel Post Bezau laufen die Vorbereitungen für genussvolle Weihnachtstage auf Hochtouren. Als Weihnachtsgeschenk gibt es Markus Wanner‘s liebstes Weihnachtsgericht zum Nachkochen. Dank seinen Tips und Hinweisen wird das Festtagsmenü zum puren Genuss. Das Schöne daran: Die Brioche schon am Vortag zubereiten – da bleibt am 24. umso mehr Zeit zum Genießen und für jede Menge Vorfreude.

Wir wünschen Ihnen wunderbare, erholsame und friedliche Weihnachten und für 2013 nur das Beste vom Guten.

Ente mit Blaukraut und Brioche (für 6 Personen)

Ente
2 küchenfertige Bauernenten (je ca. 2 kg schwer)
2 geschälte Äpfel, grob geschnitten
2 geschälte, mittelgroße  Zwiebeln, grob geschnitten
Salz, Pfeffer aus der Mühle, 6 kleine Nikolausäpfel, 3 normale Äpfel

Die Enten innen und außen waschen und abtrocknen. Die Flügel, Bürzel und Hälse abhacken, mit den Äpfeln und Zwiebeln in den Bräter geben, salzen und pfeffern. Die Enten innen und außen salzen und pfeffern und seitlich darauflegen. Im auf 160° C vorgeheizten Backofen auf der unteren Schiene 1 – 1,5 Stunden braten. Tip: Dabei die Enten alle 15 Minuten auf die andere Keulenseite drehen. Erst nach 1 Sunde die Ente auf den Rücken legen, damit die Brüste Farbe bekommen.

In den letzten 20 Minuten, die von unten vorsichtig entkernten Nikolausäpfel, neben die Enten setzen. Sobald die Entenkeulen weich sind, die Enten aus dem Ofen nehmen, das Fett abgießen und fürs Blaukraut auf die Seite stellen. Die Enten etwas ruhen lassen und in den durchpassierten Saucenfond legen. Dann das Ganze im Ofen 10 – 15 Minuten nachbräunen lassen.

Sauce
½ TL Tomatenmark
½ l Entenfond
Das Tomatenmark im Bratenfond kurz anschwitzen, mit Entenfond ablöschen und etwas einkochen lassen. Den Fond passieren und alles gut durch das Passiersieb drücken, damit die Sauce Bindung erhält. Evtl. noch etwas einkochen lassen, abfetten und abschmecken.

Blaukraut
2 Köpfe Blaukraut
1 l Apfelsaft
½ l Rotwein trocken
½ l Portwein rot
3 EL Preiselbeeren
5 Äpfel
Lorbeer, Piment, Ingwer, Zimt, Rotweinessig

Für die Marinade alle Zutaten ganz langsam auf die Hälfte reduzieren lassen (darf nicht kochen!), durch ein feines Sieb drücken und das fein gehobelte Blaukraut übergießen. Dann das Blaukraut gut durchkneten. Nach Möglichkeit vakuumieren oder gut zudecken und für mindestens 48 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Die feingewürfelten Zwiebeln mit Entenfett anschwitzen und das Blaukraut weich kochen. Je nach Laune können Sie es mehr oder weniger „weihnachtlich“ würzen. Mit Salz, Pfeffer und ein wenig Rotweinessig abschmecken.

Brioche
500 g Mehl
25 ml Wasser
20 g Hefe
6 Eier
12 g Salz
50 g Zucker
250 g Butter (zimmerwarm)

Aus Mehl, Wasser und Hefe einen Vorteig machen und diesen 30 Minuten gehen lassen. Eier, Salz, Zucker und zimmerwarme Butterwürfel unterrühren, eine halbe Stunde gehen lassen und dann kräftig auf die Arbeitsfläche schlagen. Nochmals 1,5 Stunden gehen lassen und erneut kräftig auf den Tisch schlagen. Tip: Durch das Schlagen wird die Butter schön verteilt und das Klebereiweiß des Mehls wirkt besser. Anschließend über Nacht kalt stellen.

Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. Dann in eine Pastetenform abfüllen und bei ca. 170°C etwa 35-40 Minten backen. Tip: Sie können das Brioche auch schon am Vortag backen  und es dann am Weihnachtstag in Scheiben geschnitten, goldgelb in etwas Butter anbraten.


Kompromisslos schön

Natural Anti-Aging: Ganz ohne Chemie & Chirurgie

Ganzheitlich und konsequent natürlich widmet sich Susanne Kaufmann dem Anti-Aging. Alle jene, die auf chemische und chirurgische Eingriffe verzichten wollen, finden in Susanne Kaufmann‘s Natural Anti Aging eine ganzheitliche Therapie der neuesten Generation. Im Fokus stehen nicht die einzelnen Symptome sondern die Ursachen von Alterungserscheinungen. Wirkungsvoll kombiniert Susanne Kaufmann hochkonzentrierte Pflanzenkosmetik mit Akupunktur und Anwendungen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Natural Anti Aging ist Teil des „Gesund Leben im Hotel Post“-Konzept.

Pflege. Basis des Natural Anti Aging-Programms ist die äußerst ergiebige und antiallergene Pflegeserie Linie A. Kostbare, hochkonzentrierte Pflanzenextrakte des Alpenraumes wurden hier verarbeitet. Ganz gezielt nehmen diese auf die natürlichen Hautfunktionen Einfluss: Bioflavonoid regt die hauteigene Collagenbildung an, Ectoin schützt die Zellen. Die weisse Lupinie – in Form von fermentiertem Blütenextrakt – bildet ein natürliches Feuchtigkeitsdepot, mildert Fältchen und gibt der Haut Elastizität. Als Träger dieser Pflanzenextrakte fungiert das hautglättende Wiesenschaumkrautsamen-Öl. Die Haut wirkt erfrischt, belebt und sichtbar gestrafft.

Lebensweise. Ein Mal im Jahr sollte die tägliche Pflege mit einer 7-tägigen Natural Anti Aging-Kur im Susanne Kaufmann Spa unterstützt werden. Durch die Kombination von Ernährung, Bewegung und Akupunktur werden die Selbstheilungskräfte aktiviert. Während der Kur werden täglich TCM-Anwendungen sowie Gesichts- und Körpertreatments, Masken, Massagen und Lymphdrainagen kombiniert. Ganz natürlich wird so das Gleichgewicht zwischen Körper und Seele wieder hergestellt.