Schlagwort-Archiv: Kosmetikproduktion

Bereits seit Jahrtausenden werden Pflanzen zur Hautpflege und -heilung eingesetzt. Waren es anfangs angesetzte Öle oder simple Tinkturen so sind es heute komplexe Wirkstoffkompositionen aus Auszügen, Essenzen, Pulvern und Ölen.

Vom Guten nur das Beste

Wie aus Pflanzen unsere Kosmetikprodukte werden

In Form von Auszügen, Essenzen, Pulvern und Ölen gelangen die pflanzlichen Wirkstoffe in die 90 Produkte von Susanne Kaufmann organic treats. Jedes einzelne davon begeistert in der Wirkung, deren Geheimnis in der Konzentration auf nur wenige Substanzen und sich ergänzende Kombinationen liegt. Wie unsere Produkte entstehen, ist eine Wissenschaft für sich, deren Basis das traditionelle Wissen um die Heilwirkungen von Pflanzen und Kräuter bildet. Kombiniert mit den aktuellsten Erkenntnissen der Wissenschaft entstand unser hocheffizientes Pflegesystem, welches wir in einer kleinen Manufaktur im Bregenzerwald herstellen und stetig weiterentwickeln.

Produktion. Bereits seit Jahrtausenden werden Pflanzen zur Hautpflege und -heilung eingesetzt. Waren es anfangs angesetzte Öle oder simple Tinkturen so sind es heute komplexe Wirkstoffkompositionen aus Auszügen, Essenzen, Pulvern und Ölen. In unserer erst vor kurzem erweiterten Produktionsstätte im Bregenzerwald hat nun modernste Technologie Platz, die es uns erlaubt die wertvollen Wirkstoffe aus der Pflanzenwelt noch schonender und effektiver in unsere Kosmetik zu verarbeiten. Wir setzen in der Produktion vor allem auf das Kalt-Verfahren um sicherzustellen, dass alle Vital-Wirkstoffe und Anti-Oxidantien ihre maximale Effektivität behalten. Mit dieser Methode kann zudem eine optimierte Teilchengrösse und damit eine homogene Verteilung der Wirkstoffe auf der Haut und zum Einschleusen in die Haut zu erreichen werden.

Textur. Pflanzliche Öle und Wachse spielen bei der Entwicklung der Textur eine große Rolle und liefern zusätzlich wertvolle Wirkstoffe. Aus den ölhaltigen Früchten oder Samen können in unterschiedlich temperierten Pressverfahren, die jeweiligen Öle gewonnen werden. Diese helfen den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu regulieren und sie zu glätten. Für die angenehmen Texturen der Pflegeprodukte zeichnen sich zusätzlich pflanzliche Wachse verantwortlich. Zum Beispiel das Jojobaöl, welches eigentlich ein Wachs ist; gewonnen aus dem Samen des Jojobastrauches. Aus den Nüssen des Karitébaumes wird die vielseitig einsetzbare Sheabutter gewonnen, die wir in der Körperbutter einsetzen. Vitaminreiches Hagebuttenöl wird in der Reinigungsmilch und den Produkten für empfindliche und trockene Haut benutzt.

Duft. Ätherische Öle werden in der Kosmetik hauptsächlich zur Beduftung eingesetzt. In unseren Produkten werden Blütenessenzen und -extrakte eingesetzt, die wir in einem besonderen Verfahren gewinnen. Wir verwenden ausschließlich biotechnologisch gewonnene Riechstoffe, die frei von Allergenen und von Konservierungsstoffen sind. Biotechnologische Produkte sind aufgrund ihres Ursprungs aus der lebenden Zelle und ihres hochkomplexen, langwierigen und kostenintensiven Produktionsprozesses so einzigartig wie die Pflanze selbst. Die Bestandteile dieser naturidentischen Düfte werden nach dem Vorbild der chemischen Zusammensetzung natürlicher ätherischer Öle hergestellt. Doch bei der Herstellung können aber alle allergieauslösenden Stoffe weggelassen werden.


molkeprodukte-metzler-neubau-produktion

Mehr Platz!

Susanne Kaufmann organic treats Produktionspartner Ingo Metzler erweitert Produktionsfläche für Kosmetik

Ingo Metzler ist seit Anfang an Produktionspartner und auch Wegbegleiter von Susanne Kaufmann organic treats. In Egg, keine 15 Minuten von Bezau entfernt, werden die inzwischen über 70 Produkte in einer kleinen Manufaktur hergestellt. Jetzt wird diese erweitert um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Dafür investiert Ingo Metzler drei Millionen Euro und schafft knapp 2000 Quadratmeter an zusätzlicher Produktionsfläche.

Wachstum. „Die Nachfrage steigt stetig und die EU-Auflagen an die Kosmetikherstellung werden komplexer“, erklärt Ingo Metzler. Deshalb wird an das bestehende Produktionsgebäude angebaut. Nicht nur die Produktion von Naturkosmetik bekommt mehr Platz. Eigene Räumlichkeiten für Forschung und Entwicklung, Lager und Logistik sowie Qualitätssicherung um der EU-Kosmetikverordnung zu entsprechen, wurden ebenfalls bedacht. Zusätzlich wird der gesamte Produktionsprozess für interessierte BesucherInnen erlebbar werden. Wie – da lassen wir uns überraschen. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2017 geplant.

Pionier. Ingo Metzler ist ein Pionier in Sachen Molke-Kosmetik. Er überlegte vor über 20 Jahren wie er die Molke, das Überbleibsel der Käseproduktion, verwenden könnte. Die pflegende Wirkung von Molke brachte ihn schließlich zur Kosmetik und auf viele weitere Ideen. Auf seinem Hof in Egg stellt Ingo Metzler weiterhin über 20 verschiedene Käsesorten her. Seine mehrfach ausgezeichnete Landwirtschaft kann übrigens besichtigt werden – Höhepunkte sind dabei der Kuh-Laufstall, das Ziegentollhaus und die Kleintier-Kuschel-Zone.

Vor kurzem wurde der Betrieb mit dem Siegel „GenussBauernhof“ ausgezeichnet – übrigens als Erster in Vorarlberg. Dieses Siegel der GenussRegion Österreich bekommen nur bäuerliche Familienbetriebe, „die ihr Wirtschaften und ihr Angebot den Gedanken von hochwertigen regionalen Spezialitäten, die nachhaltig produziert werden, in besonderem Ausmaß repräsentieren.“