Menu
Packages

Direkt online buchen. Bestpreisgarantie

05.11.2018 - Kosmetik

Nahrung für die Haut

Zurück zur Liste

Regen Sie die Kollagenbildung Ihrer Haut mit diesen vier Nahrungsmitteln an.

Leider ist es kein Märchen, dass unsere Haut ab 30 an Elastizität und Spannkraft verliert. Dies ist vor allem der zurückgehenden Kollagenbildung verdanken. Kollagen ist ein Strukturprotein und rund 80 Prozent unseres Bindegewebes bestehen daraus. Als wichtiger Gerüststoff hält Kollagen viele unserer Körperteile in Form von Knorpeln, Ligamenten und Sehnen zusammen. Umso wichtiger ist es, diese Stützfunktion in unserem Körper zu erhalten. Gesunde Ernährung ist Teil des ganzheitlichen Anti-Aging Ansatzes von Susanne Kaufmann und die perfekte Ergänzung zu den Susanne Kaufmann™  Pflegeprodukten.

 

Schutz. Eine gesunde Haut hat als größtes Organ unseres Körpers eine wichtige Schutzfunktion vor Umwelteinflüssen. Ein Grund mehr unsere äußerste Schicht zu stärken. In unserem Körper finden sich etwa 16 verschiedene Kollagentypen. Jedoch besteht der Großteil unseres Kollagen Haushaltes aus den Typen 1, 2 und 3. Während Kollagen vom Typ 1 und 2 für unsere Haut, Knochen, Bänder und Sehnen wichtig ist, stärkt Typ 3 unsere Gelenke. Nahrungsmittel, die diese Kollagentypen enthalten sind meist tierischen Ursprungs und können vom menschlichen Körper rasch absorbiert werden. Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs helfen mit Spurenelementen, Vitaminen und Proteinen die Kollagenproduktion zu stimulieren.

 

Und das sind unsere Top 4 Nahrungsmittel um der Kollagenproduktion einen Extraboost zu verleihen:

 

  1. Knochenbrühe: Die gute alte Rinderknochenbrühe ist schlichtweg das Nahrungsmittel, welches selbst Kollagen liefert und nicht nur die körpereigene Kollagenbildung anregt. Als Draufgabe liefert die Brühe zusätzlich Aminosäuren, Elektrolyte und Proteine die zu einem gesunden Hautbild beitragen.

 

  1. Wildlachs: Wildlachs enthält das Spurenelement Zink, welches die Proteine die für die Kollagenproduktion verantwortlich sind, aktiviert. Ebenfalls enthaltene wertvolle Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend, regen das Wachstum der Hautzellen an und optimieren den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.

 

  1. Chlorella: Diese Mikroalge ist reich an Vitamin A, welches die Kollagenbildung intensiv anregt. Chlorella kann zudem zellschützend und -reparierend wirken.

 

  1. Zitrusfrüchte: Das enthaltene Vitamin C ist nicht nur Antioxidant sondern hilft unserem Körper Aminosäuren wie zum Beispiel das Prolin zu verbinden und daraus das Hydroxyprolin bilden, welches ein wichtiger Bestandteil von Kollagen und Elastin ist.

 

Essen Sie sich schön!

 

Mehr

07.11.2018 - Kosmetik

Gerötete Haut richtig pflegen

Unser Pflegeguide für hyperempfindliche und gerötete Haut.

Weiterlesen

06.11.2018 - Kosmetik

#AskSusanne

Zeit für Fragen an Susanne Kaufmann.

Weiterlesen